Tantra in Leipzig – Rundbrief 24

November 2017

Liebe Tantrika und Freunde in und um Leipzig,

die Tage werden kürzer aber für viele von uns wird die Zeit immer voller. In meiner sexualtherapeutischen Praxis wäre weniger zu tun, wenn unsere Kultur mehr Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens vorsehen würde. “Zeit für Liebe” ist mehr Leuten als Buchtitel bekannt, als das sie daran Denken, ihr hohe Priorität einzuräumen.
Ich sollte darüber nicht klagen. Ich lebe zu einem Teil davon, das Entspannung, Yoga und sinnliche Berührung sich in unserer effizienten, “hoch entwickelten Volkswirtschaft” am einfachsten als kostenpflichtige Dienstleitung in die Work-Life-Balance integrieren lassen. Zwei wunderschöne tantrische Rituale biete ich dafür in der nächsten Zeit an.

  • Ölritual am Samstag, den 18.11. Ein neo-tantrisches Ritual zum Spüren und Nähren.
  • Maithuna-Ritual (Ritual der 5M) am 16.12. für Paare mit Tantra-Erfahrung

Ich würde gerne Bekannte Gesichter wieder sehen und vielleicht geht es euch ähnlich. Verabredet euch doch paarweise und darüber hinaus. Geld ist für mich bei diesen beiden Events kein zentrales Motiv, darüber können wir reden. Beide Events sind schon gut gebucht. Also bitte bald anmelden.

Zur Tantra-Einführung möchte dir nicht nur wegen der kulturpolitischen Bedeutung meinen Kurs in der Volkshochschule Zeitz ans Herz legen.

  • Beziehungskultur, Tantra-Einführung in der VHS-Zeitz, 25.11. und 2.12.2017 über 2 Samstage

Im kommenden Jahr geht es weiter mit

Geschenke, eine Sprache der Liebe an Weihnachten?

Eines der nächsten große Mainstream-Ritual ist die Konsum-Orgie rund um Weihnachten. Ein besonderer Gedanke dazu entstand neulich im Gespräch darüber, wie Liebe und Bindung gelernt werden. Flapsig zusammen gefasst ist es so, das das was an Bindungserfahrung in der frühen Kindheit versaut wurde, ziemlich mühselig im späteren Alter nachzuholen ist. Mitfühlende Wesen können gar nicht anders, als das sie auf die Bedürfnisse ihrer Mitmenschen dann eingehen, wenn sie da sind und spürbar. Geschenke nur an Weihnachten oder zum Geburtstag zu geben ist irgendwie komisch. Aber wer weniger sichere Bindungserfahrung hat und sich bei Gefühlen und Bedürfnissen leicht verunsichern lässt, der kann die gesellschaftliche Konvention um Weihnachten als Erinnerung nutzen, seine Liebe in der Sprache von Geschenken auszudrücken.

Das Buch “Die fünf Sprachen der Liebe” von Gary Chapman gibt Anregung sich der eigene “Mutterprache” der Liebe bewusst zu werden und die Muttersprache der geliebten Mitmenschen so zu lernen, das sie beim Gegenüber ankommt, so wie zwei Menschen unterschiedlicher Nationalität ihre Beziehung vertiefen, wenn beide die jeweilige Muttersprache des anderen lernen. “Geschenke die vom Herzen kommen” sind eine weit verbreitete Hauptsprache der Liebe. Wenn du ein “Geschenk-Muffel” bist, aber als interessierter Leser dieses Tantra-Rundbriefes dich mit den vielen Facetten von Liebe beschäftigst, dann lade ich dich zu einer kleinen tantrischen Übung ein, das du 1.) deiner Liebe zu einem anderen Menschen in der Sprache von Geschenken Ausdruck verleihst, in dem du dich in den anderen hinein versetzt und dir bewusst machst,  womit du eine Freude machen kannst. Da muss gar nichts großes oder materielles bei raus kommen. Und 2.) empfehle ich dir bei jedem Geschenk welches du bekommst, mal davon aus zu gehen, das da jemand seine Liebe (zu dir) ausdrücken möchte. Selbst wenn überwiegend Konvention oder Berechnung zu diesem Geschenk geführt haben, fühlt es sich für alle besser an, den Liebes-Anteil zu sehen und zu würdigen.

Es ist heutzutage schon subversiv Revolutionär, jede deiner Rollen ganz mit Liebe auszufüllen (wie in einer Meditationsanleitung bei einem BeFree-Tantra-Treffen neulich auftauchte)

Szene-Info

  • Thomas Becher (Momoart) hat seine Praxis “Natur und Psyche” inzwischen eröffnet.
  • Einigen anderen Sexualtherapeuten nach Sexocorporel treffen sich alle paar Wochen zur Intervision bei Thomas in der Praxis.
  • Die tantrische Frauenarbeit von Agnieszka (Agni-in-Leipzig) läuft Berichten von Teilnehmerinnen zu folge gut an.
  • Diamond-Lotus hat sich vom Ticketing-Dienstleister Anuseva getrennt.
  • In Dresden haben mehrere Massage-Studios wegen dem sogenannten “Prostituiertenschutzgesetz” Behördenvertreter zu einem runden Tisch eingeladen, aber die zuständigen Stellen halten sich zurück.
  • Caris und Mandus laden ein zu einer neuen Tanz-Variante “smygadans” mit tantrischen Elementen am 11.11.
  • Ailu & Caris starten nach Berliner Vorbild einen “Liebesletter” für Leipzig der einmal im Monat erscheinen soll. Darin sollen Informationen über Veranstaltungen zu den Themen: Liebe, authentische Begegnung, Beziehungen, achtsame Berührung, Kuscheln, Sexualität, Erotik, Körperlichkeit, Kommunikation zusammen gefasst werden.
    Wer diesen bekommen möchte, schreibe bitte an liebesletter@riseup.net.

Viele Grüße und Namasté
Helfried

P.S.:  Die Jahresprogramme der verschiedenen Tantra-Anbieter sind vermutlich schon fertig, aber noch nicht im Tantra-Kalender für Leipzig eingetragen.  Bitte schickt mir eure Veranstaltung-Hinweise für das erste Halbjahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.