Tantra Rundbrief 30, 2/2020

Liebe Tantrika und Freunde in und um Leipzig,

der Frühling scheint etwas verfrüht vor der Tür zu stehen. Seit dem letzten Oktober hat sich bei mir, aber auch in der Tantra-Szene in und um Leipzig wieder einiges getan.

Mich hat kurz vor Weihnachten eine Blinddarmentzündung aus dem Verkehr gezogen. Nach dem Aufwachen aus der OP habe ich es als spirituelles Ereignis empfunden, zu leben. Vor 100 Jahren, oder in anderen Gegenden der Welt, würde ich diese Zeilen jetzt nicht mehr schreiben können. Leider gab es dann eine Komplikation, so das eine zweite schwerere OP mit längerer Genesungszeit mich für weitere Wochen lahm gelegt hat. Seit einer Woche komme ich endlich wieder zu regelmäßiger Yogapraxis und Körper und Seele danken es mir. Etwas besonderes war die Erfahrung, daß es mir über mehrere Wochen jeden Tag merklich besser ging.

Jetzt geht das Leben in Fülle weiter. Das Frauen-Ölritual (noch Plätze frei) und Sangha-Ritual am kommenden Wochenende. Dann unser Massage-2-Wochenende und der Leipziger Yogatag.

Kurz-Nachrichten

Der bekannte Tantra-Lehrer Andro (Andreas Rothe) ist am 22.12.2019 im Alter von 79 Jahren in Brasilien überraschend verstorben. Ich persönlich verdanke ihm viele wichtige Lernschritte und habe in ihm einen warmherzigen und klar denkenden visionären Mann kennen gelernt. Verschiedene aktuelle Tantralehrer haben ihm Nachrufe gewidmet, die diesen Rundbrief sprengen würden. Siehe u.a. die Antinus-Gemeinschaft. Sie laden ein zur Totenfeier am 7.3. von 15 bis 19 Uhr im Diamond-Lotus (Bautzener Straße 3, 10829 Berlin).  ­

Nach einem Jahr Babypause geht der Smygadans weiter. Am 21.3. laden Caris und Mandus (und Aramis) erneut zum Tanzen und mehr ein.

Das Programm zum Open-Heart-Festival von Secret-of-Tantra in Belzig am 1.-5.7.20 nimmt langsam gestalt an.  Soluna und ich sind mit einem Welle-Workshop mit dabei.

Der Leipziger Yogatag 2020 am Samstag, 4.4.ist zunächst eine gute Möglichkeit sich für die eigene Yogapraxis neue Anregungen zu holen. 38 verschiedene Yogastunden über die ganze Stadt verteilt und abends ein gemeinsames Mitsing-Konzert. Zu beobachten ist auch eine immer größere inhaltliche Durchdringung von Yoga und Tantra.

Anjoka hat zwischenzeitlich ein Studium der Indologie aufgenommen und eignet sich die Sprachen an, um z.B. Texte des kashmirischen Shivaismus im Original zu lesen. Ihre Tantra-Kurse kommen zustande, sobald 8 Teilnehmer sich gemeldet haben.

Karsten Wolf wird sich mit der Kerzenwerkstatt auf Weihnachtsmarkt und Onlinehandel konzentrieren und sucht für die Tantra-Angebote neue Räume.

Der TMV trägt jetzt den vollständigen Titel: „Tantramassage-Verband e.V. – Berufsverband für zertifizierte tantrische Körperarbeit und sexuelle Gesundheit„. Nach langer Auseinandersetzung um den Namen und das Image von Tantra, vor allem im Zusammenhang mit dem ProstSchG soll das Wort Tantra seriös vertreten werden und nicht dem Rotlichtmillieu zu überlassen. Inzwischen wurde auch erstmalig von einem Gericht (Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen) die ausufernde Anwendung des ProstSchG zurecht gerückt und die Anwendung auf den „Maßgeblichen Schutzzweck des Gesetzes“ beschränkt.

Buchtip

Ich muss gestehen, das ich ein Fan der Bücher von Hans-Joachim Maaz bin. „Die neue Lustschule“ beschreibt differenziert viele Faccetten der Sexualität und Beziehung und prägt die Begriffe „Körperlust“ und „Beziehungslust“, die sich gegenseitig stärken.  Mit seinem psychoanalytischen Hintergrund zeigt er viele Fallstricke unserer frühen Prägungen auf, und ermutigt zu guter Kommunikation (mit vielen Beispielen). Tantra und Spiritualität werden nur erwähnt, aber für mich entsteht der Eindruck, das er mitten drin steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.