Tantra Rundbrief 29, 10/2019

Liebe Tantrika und Freunde in und um Leipzig,

in diesem Rundbrief möchte ich zusammenfassen, was zum Thema Tantra bei uns geplant ist, was passiert ist und sich entwickelt, und was unter Tantra in nächster Zeit angeboten wird.

Während ich das schreibe, dröhnt im Hintergrund Trommeln und Grölen der Fußballfans und in jeder Seitenstraße im ganzen Stadtviertel steht Polizei und täuscht Sicherheit vor. Ist die Aggressionen der Fußballfans in geregelte Bahnen zu lenken? Oder (so der scherzhafte Vorschlag einer Frau beim Hausbrunch) würden sie besser durch Tantramassage befriedet werden?

Tantra-Semester

Nach mehreren Jahren Erfahrung und inzwischen über 300 Kursteilnehmern wollen wir hier in Leipzig ein neues, tiefer gehendes Kursformat angehen. Wir bieten ein “Tantra-Semester” an (vergleichbar einem “halben” Jahrestraining) mit lokalem Bezug, kostengünstig ohne Übernachtungskosten, mit wöchentlichen Treffen, die Tantra in den Alltag integrieren und eine lokale Gemeinschaft entstehen lassen. Ein breites Spektrum an Wissen und Erfahrung als Ausbildungsteil und eine geschützte Gemeinschaft mit Raum für Selbsterfahrung, persönliche Entwicklung und echten Kontakt. Wir möchten in diesem Kurs auch Tantramassage integrieren und treffen uns dafür für ein verlängertes Wochenende. Zum Abschluss-Ritual nehmen wir uns auch ein Wochenende Zeit des tieferen Einlassens. Wer ist dabei?

Weitere Angebote im Tantrazentrum-Leipzig:

Kurznachrichten

  • Soluna wohnt jetzt mit uns im Hausprojekt Stefanzweig21 , hat ihre Yogalehrer-Ausbildung abgeschlossen und bietet ab 14.11. wöchentlich Kaula-Tantra-Yoga an und nach Vereinbarung Ayurvedische Yogamassage. 
  • Helfried hat sich Yogisch weiter gebildet und bietet ab 29.10. Tuch-Yoga an. 
  • Tantramassage 2+1-Coaching bzw. Kleingruppen-Seminare nach persönlicher Terminvereinbarung werden in letzte Zeit häufiger angefragt. Vielleicht etabliert sich ja diese Form sexueller Bildung für Paare endlich etwas besser. 
  • Anjoka macht nach ihrer Babypause weiter und bietet Kleingruppen-Seminare nach Vereinbarung mit Kinderbetreuung an und 12-Wochenkurse. Weiter hat sie ein Studim der Indologie an der Uni aufgenommen und plant Lesungen von heiligen Schriften aus dem kaschmierischen Schivaismus. Siehe www.tantra-weg.de.  
  • Der Liebesletter von Ailu und Caris pausiert gerade, weil ein weiterer neuer Erdenbürger eine gute Landung haben soll. 
  • Das Open-Heart-Festival, bei dem Secret-of-Tantra gute Tantralehrer aus dem ganzen Land zusammen bringt, läuft kommendes Jahr 1.-5.7.2020.
  • Die Überschneidungen der Leipziger Tantra-Szene mit Freitanz sind groß. Tanz gehört zu Tantra und Barfußtanz in der Artistik-Halle ist eine gute Gelegenheit, sich zu sehen. Der Nächste ist am 2.11. 
  • Stefan, Alex und Michaela starten eine neue Serie von BeFree-Tantra in Leipzig.
  • Diamond-Lotus geben Frauen mit Verweis auf den “Gender Pay Gap”, also die Tatsache, das Frauen durchschnittlich immer noch 21% weniger Lohn bekommen eine Ermäßigung bei ihren Seminar. 
  • In letzter Minute meldet AnuKan den Beginn eine Ausbildung zum Sexualberater mit Dr. Frank Kietzcker und Ann-Marlene Henning ab 7.11. in Dresden. 
  • Für einen impuls-Vortrag auf dem nächsten Sangha-Treffen sammele ich Stichpunkte, was eigentlich eine “Liebesschule” an Fächern/Kursinhalten anbieten müsste. 
  • Nachträge ergänze ich auf der Webseite. 

Sangha

Seit letzten März trifft sich die “Sonntags-Sangha” (SoSa) regelmäßig einmal im Monat und über eine Telegram-Gruppe vernetzt zu vielen kleinen persönlichen Treffen zwischendurch, am See oder zur Umzugshilfe, so das es eine Freude ist, die Entwicklung zu sehen. Offene Menschen mit viel Neigung zum Kuscheln, aber auch der tantrischen Bereitschaft Schattenseiten anzuschauen. Zum aktuell geplanten zweiten Ritual-Wochenende, wo in der Vorankündigung von einem Ritual mit sexueller Energie gesprochen wurde, tauchen dann doch wieder (aus erfahrener Sicht erwartbare) emotionale Turbulenzen auf. Ich bin zuversichtlich, daß wir das Boot durch diese Untiefen hindurch manövriert bekommen, aber es zeigt auch wieder deutlich, das Tantra mehr ist als kuscheln. Und das Gemeinschaftsbildung ein längerer Prozess des persönlichen Einlassens ist und gemeinsame inhaltliche Ausrichtung braucht. Gemeinschaft brauch eine gute Mischung von “nach außen” in die Welt bringen und “nach innen” Beziehungen pflegen und Bedürfnisse stillen. Als Ziel geben wir mit einem breiten Grinsen den Bau einer “tantrischen Kathedrale” an. So etwas braucht ja bekanntlich ein paar Jahrhunderte. Ein erster Schritt könnte sein, als Sangha einen Tantra-Salon als Veranstaltung öffentlich anzubieten. Der Yoga-Salon oder Integrale-Salon in Leipzig sind da gute Vorbilder. Wir melden uns.

Tantra – Yoga

Yoga und Tantra haben viele gemeinsame historische Wurzeln. Wenn man bedenkt, das selbst in der Hatha-Yoga-Pradipika tantrisch-sexuellen Methoden mit Vereinigung beschrieben werden, wird eine Trennung immer unsinniger. Nur sind für allgemein sexuellen Methoden besondere Schutzräume und persönliche Reife notwendig. Die Ferse 85 bis 94 im 3. Kapitel werden oft nicht übersetzt, aber sie sind da. Link

Kaula-Tantra-Yoga

Kaula Tantra Yoga basiert auf Meditation und Tiefenentspannung. Du „fließt“ in die Asanas. Du lernst das Nicht-Tun im Tun auf einer so tiefen Ebene, dass es sich auf deinen Alltag überträgt. Körper, Geist und Seele werden wieder als Einheit erfahrbar. Dein Atem ist das verbindende Element. Außerdem wirkt diese sehr alte Tridosha-Reihe, die traditionell 2,5 bis 3 Stunden (heutzutage gekürzt 1,5 Stunden) praktiziert wird, sehr harmonisierend auf alle 3 ayurvedischen Dosha-Typen. Wir praktizieren in lockerer Kleidung, ohne Musik und nutzen evtl. einen Gurt zur Unterstützung. Ayurvedische Yoga-Massage Die Ayurvedische Yoga-Massage verbindet traditionelle Techniken aus der Ayurveda-Massage mit passiven Dehn- und Bewegungselementen aus dem Yoga. Je nach Wunsch wirkt sie äußerst entspannend durch langsame, sanfte und eher großflächige Berührungen oder anregend und kreislaufaktivierend durch tiefe dynamische Massage-Techniken. Sesamöl und Kalmuswurzelpulver pflegen und reinigen den Körper zusätzlich über die Haut. So entspannt und erfrischt erleben Sie ein neues Körpergefühl.

Vamos-Leipzig

Für Horst und Kristin erfüllt sich eine Vision, in Leipzig einen schönen Raum anbieten zu können. Wir haben den ehemaligen Spielraum von Stephan Roebers übernommen und hier drin seit September das Vamos geöffnet. Vamos bedeutet für uns – lasst uns zusammen losgehen… und so bieten wir jeden Morgen u.a. Meditationen an, um uns  zu ermuntern, an der täglichen Praxis dranzubleiben und ein sich gegenseitig unterstützendes Feld erlebbar zu machen. Bei uns kann man auch laut sein, zum Beispiel bei der Dynamischen und der Kali-Meditation. Das Vamos kann auch gemietet werden und ist für tantrische Veranstaltungen sehr geeignet. Bisher konnten wir schon den ZEGG-Freundeskreis, Stefan mit seinen befree-Tantra-Abenden und ab Dezember dann auch die Kuschelparty bei uns willkommen heißen. Weitere Infos findet ihr auf www.vamos-leipzig.de – Fragen und Nachrichten an uns per vamos.leipzig@gmail.com

ProstSchG

Auf der politischen Ebene wird im Zusammenhang mit dem ProstSchG auch ein Rechtsruck der Gesellschaft spürbar. Manche Ordnungsämter versuchen so weit zu gehen, auch Tantra-Seminare unter die diskriminierenden Verfahren des ProstSchG zu drücken. Erste Berichte von Kontrollen des Ordnungsamt Leipzig bei klassischen Sexarbeiterinnen zeigen von welch diskriminierender Geisteshaltung dieses Gesetz geprägt ist. Die Frauen werden von den Beamten pauschal geduzt, die Klarnamen werden offen in Notizbüchern der Beamten gezeigt, und weitere subtile, abfällige Bemerkungen würden sich die Beamten wohl in keiner anderen Branche trauen. 

Auf der anderen Seite gibt es auch Lichtblicke. So hat ein unabhängiges Gericht (VG Gelsenkirchen, Az.: 5K4649/18) in einer baurechtlichen Frage geklärt, daß seriöse Tantramassage “keinesfalls mit unter Umständen gleichlautenden Angeboten aus dem Rotlichmilieu zu verwechseln” sind, und daß es auf die Gesamtumstände im Einzelfall ankommt, und um den “maßgeblichen Schutzzweck des Gesetzes .., nämlich die (sexuelle) Selbstbestimmung von Menschen in der Prostitution möglichst umfassend zu schützen (BT-Drs, Nr 18/8556, S. 33). 

Ähnlich wollte das Arbeitsamt Leipzig die Genehmigung für einen Umzug verweigern mit dem Hinweis, das die Antragstellerin sich mit Tantra beschäftige und der zukünftige Wohnort im Sperrbezirk liegen würde, worauf die Richterin beim Sozialgericht mit einer wegwerfenden Handgeste sagte, das Sie sich mit dieser Argumentation gar nicht beschäftigen wolle. 

Nach langer schriftlicher Auseinandersetzung wurde auch mir (mit dem Tantrazentrum-Leipzig) vom Ordnungsamt Leipzig per Mail bescheinigt, das nach Prüfung des Einzelfalles (wie es das Bundesfamilienministerium gebietet) meine Tantra-Angebote nicht unter das ProstSchG fallen, da sie im Zusammenhang mit meiner therapeutischen Tätigkeit zu sehen sind. Also endlich Vernunft in dieser Sache. 

Qualityland

Wie in dem empfehlenswerten Roman “Qualityland” von Mark-Uwe Kling haben wir immer öfter mit anonymen Algorithmen zu kämpfen und menschliches Maß wird häufiger der Arbeits-Effizienz geopfert. Letztes Jahr konnte ich die Ablehnung der Werbung für ein Tantra-Event bei Facebook noch durch persönliche Intervention beim Support freischalten lassen. Diese Jahr habe ich diese Option bei Facebook nicht mehr gefunden. Die Algorithmen bei Facebook verweigern “Tantra”-Werbung. Das verwundert den nicht, der in Facebook einen prüden amerikanischen Konzern sieht. 

Ähnlich scheint sich die Deutsche Bank bzw. ihre Zweigstelle Postbank zu agieren. Dem tantrisch inspirierten Seminarzentrum Anukan wurde (vermutlich wegen des Prostitutions-Vorwurfs aus dem ProstSchG gegen Tantra) das Konto gekündigt. Ich habe daraufhin die Bank aufgefordert sich dazu zu erklären und die Kündigung meines Kontos angekündigt. Man braucht keine Geschäftsverbindungen mit sexualfeindlichen Unternehmen oder Umweltsündern führen. Im Gegensatz zu Qualityland haben wir heute noch Freiheiten, die es zu verteidigen gilt.

Buchtip 

Ein paar Tage mit fortgeschrittenen Tantrikas bei Berlin unter der Leitung von Mara und Silvio waren mal wieder ein schönes Energie-Bad für mich mit vielen Inspirationen. 

Das Buch “Wenn Sex intim wird” von Dr. Krishnananda und Amana Trobe beschreibt drei Ebenen von Sexualität und hat für das erfahrene Lehrer-Paar noch wichtige weitere Inspiration liefern können. Nach vielen Jahren der Auseinandersetzung mit Sexualität wird das Liebes und Sexualleben als gut, wie nie zuvor glaubhaft beschrieben. Ich selbst bin noch beim Lesen, aber jetzt schon erfreut über den frischen und klaren Schreibstil. Es geht um die Synthese von leidenschaftlich erregender Sexualität (die auch geeignet ist, unangenehme Gefühle auszublenden) und der emotionalen Sicherheit intimer Partnerschaft, die verletzlichen Gefühls-Schichten erlaubt sich zu zeigen. So lange die alten Verletzungen nicht verheilt sind, ist unbeschwerter, erregender Sex mit intimer, emotional offener Partnerschaft oft schwer vereinbar. 

Liebesschule

ENTWURF

Die Schule des Lebens ist umfassend. Der Teilbereich, wie wir mehr Liebe in die Welt bringen, wird aber selten in einem Curiculum systematisch aufgenommen. Was müsste eine “Liebesschule” für Fächer und Themen anbieten. Ich möchte hier eine Sammlung zusammen stellen.

  • Ganz weit hinten im Curriculum sollten auch Kenntniss über Fortpflanzung, Verhütung und Infektionskrankheiten gelernt werden. Aber womit fangen wir an?
  • Es geht definitiv los mit Erfahrungslernen in der Schwangerschaft, ob Vertrauen in die Welt entsteht? In welchen Hormonen wir im Fruchtwasser schwimmen (Angst oder Glücksgefühle)? Und ob grundlegende Bedürfnisse befriedigt werden können (giftfreie Ernährung, Sauerstoff, Ruhe/Musik/Geräusche, …)?
  • Nach der Geburt geht es weiter mit Erfahrungen von Bonding, Bindung, Autonomie, Selbstwert, Identität, Lust und Sinnhaftigkeit. Die Erfahrungen bei der Befriedigung dieser psychosozialen Grundbedürfnisse prägen unsere Beziehungen. Was schief gelaufen ist oder verpasst wurde, muss nachgeholt werden.
  • Mit der Pupertät geht es dann etwas konkreter zu den Themen einer Liebesschule im engeren Sinne. Der “neue” Körper mit seinen fremdartigen Hormonschwankungen muss neu kennen gelernt werden.
  • Wahrnehmen, bennen, ausdrücken und gestalten von Emotionen.
  • Wahrnehmen, bennen und ausdrücken von Bedürfnissen
  • Geeignete, vielfältige Strategien entwickeln die eigenen Bedürfnisse (sozialverträglich) zu befriedigen.
  • Mitgefühl, die Gefühle und Bedürfnisse meines Gegenüber erkennen und darauf angemessen reagieren.
  • Mit unserem Körper und Atmung die eigenen Gefühle mitgestalten.
  • Mit unseren Einstellungen und Wissen die eigenen Körper und Gefühle gestalten
  • Berührungsqualität wird gelernt beim Streicheln, Küssen, Massieren, Halten, Balgen, … und später auch beim Sex
  • Erotisieren von Erregungsquellen wird gelernt.
  • Erregungsmodi werden durch Lernen erweitert
  • Sprachen der Liebe verstehen lernen (Chapman)
  • Ein Geheimnis langjähriger Partnerschaften ist die Fähigkeit, sich immer wieder neu zu verlieben.
  • Wertschätzende und gewaltfreie Kommunikation braucht Übung
  • Verantwortung für die eigenen Gefühle übernehmen
  • Verantwortung für die Folgen bestimmter Handlungen da lassen, wo sie hin gehören.
  • ?

… jetzt fehlt erst mal die Zeit, weiter zu machen. Es ist eh’ nie abschließend.

Liebe Grüße und Namasté (Ich verehre das Göttliche in dir)
Helfried

Tantra in Leipzig – Rundbrief 28, 2/2019

Liebe Tantrika und Freunde in und um Leipzig,

tantra, als ganzheitliche Weltanschauung mit Liebe und Mitgefühl, statt sozialer Kälte und Umweltzerstörung wird wichtiger den je. Nach dem heißesten Sommer der neuen Zeit ein lauer Winter und immer noch eine “weiter so” Klima-Politik.  Ganzheitlich heißt in meinen Augen auch, das ich mich um meine persönliche Selbstverwirklichung kümmere und parallel nach Außen in unsere Gesellschaft praktisch wirksam werde. In den klassischen Schriften und Geschichten werden ganz verschiedene Wege der erleuchteten Meister beschrieben. Weitgehend einig sind sie sich, das die Meister nach ihrer Selbstverwirklichung durch umfassendes Mitgefühl häufig für ihre Umwelt aktiv geworden sind. Warum nicht gleich? Mehr dazu bei Klima.

Tantra-Angebote in Leipzig und das Interesse für Tantra werden wieder stärker.  Unsere letzten Einsteigerkurse waren alle ausgebucht. Die Frage ist, wie es nach einem Kurs weiter geht. Menschlich brauchen wir Gemeinschaft und stabile soziale Beziehungen. Unsere Antwort ist eine Sangha.

Für den Massage-Grundkurs sind noch Plätze frei (für ganz spontane). Im Moment haben wir (für Massage-Angebote ungewöhnlich) Anmeldungen von 5 Frauen und 2 Männern. Das ist schön für alle Beteiligten, aber wenn die Männer die Massage-Grundlagen verpassen, dann geht es auch nicht weiter bei der Yoni- und Lingam-Massage. Gute Massage-Fähigkeiten sind meiner Meinung nach ein wichtiger Teil einer tantrischen sexuellen Bildung.

Bezüglich der Diskriminierung von Tantra durch die amtliche Interpretation des ProstSchG richten wir uns auf längerfristige Auseinandersetzungen (und vielleicht ja auch Zusammen setzen) ein. Die Evaluation dieses unausgereiften Gesetzes ist für 2022 geplant.

News

Die Idee von Tantra-Einsteigerkursen über mehrere Wochen findet immer mehr Anklang. Dieses Format wird inzwischen in Leipzig mehrfach angeboten, neben uns z.B. von Michaela Richter und Markus Karde systemictouch.com und von Patric Loos (Marma-ayurveda).

Weiter bietet  Sandy Seidel und Frank wiederholt Tantra-Erlebnistage an (tantra-deluxe.de).

Nicht zu vergessen Freitanz und  Smygadans, in der Artistik-Halle, weil Tanzen zum Leben dazu gehört und große Teile der (mir bekannten) Tantraszene dort zu finden sind.

Für Frauen bietet Claudia Hoffmann mit ihrem Projekt TempelDerGöttin  mehr tantrische Inhalte.
Ebenso Agnieszka mit in-the-name-of.love.

Bei Sinnesart in Dresden wurde u.a. im Zusammenhang mit dem ProstSchG der Massage-Betrieb und die Seminare getrennt. Seminare laufen weiter unter Anukan.de . Die aktuellen Seminare und Termine zum Thema Tantra werden in den nächten Tagen auch im Tantrakalender eingetragen, sind aber zum jetzigen Zeitpunkt direkt im Seminarzentrum nach zu schauen.

Karsten Wolf startet mit einer monatlichen Veranstaltungsreihe in der Werkstatt-des-Lichts.

Sangha

Wir wollen einen neuen Versuch einer Tantragruppe auf Gegenseitigkeit in Leipzig starten. Ein großer Teil des Tantra-2-Kurs seit letztem Oktober ist menschlich so zusammen gewachsen, das sie über den Kurs hinaus weiter machen wollen. Aus der Vergangenheit ist klar geworden, das eine tantrische Sangha etwas persönliche Vorerfahrung braucht.

Wir möchten Tantra mehr in den Alltag holen und dafür regelmäßige Treffen im Vertrauten Kreis, aber offen für neue Menschen, und für eine längerfristige Perspektive „Kinderfreundlich“. Konkret ist unser Vorschlag, uns einmal im Monat einem Sonntag von 10 bis 17 Uhr zu treffen, mit einem gemeinsamen Frühstück beginnen, zusammen zu Praktizieren, wobei für die Kinder eine gute Zeit mit Kinderbetreuung gewährleistet werden soll. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ein zweiter thematischer „Block“, und zum Abschluss in gemeinsamer Runde zum Austausch und Mantra-Singen wieder mit allen (auch Kindern) zusammen. Du musst nicht jedes mal dabei sein, aber zu kontinuierlichem Kommen bereit.

Anmeldung: Wir sind offen, aber nicht öffentlich. Die Teilnahme in der Gruppe funktioniert durch Einladung. Wenn du interessiert bist, melde dich per Telefon oder Mail.

ProstSchG

Als Tantriker möchte ich Hoffnung fördern. Auf der anderen Seite hat mich persönlich ein Telefongespräch mit dem Bundesfamilienministerium betroffen gemacht, wo in kurzer Zeit gleich mehrere negative Vorurteile über den etablierten Politikbetrieb bestätigt wurden. Weil die zuständige Mitarbeiterin im BMFSFJ vom Leipziger Ordnungsamt zitiert wurde habe ich um einen Gesprächstermin gebeten “Bürgergespräche sind auf Referentenebene nicht vorgesehen”.

Klima

Was erwarten wir eigentlich von einem Tantriker? Ein umfassendes Mitgefühl zwingt uns quasi zum Engagement für unsere Mitmenschen/Mitgeschöpfe. Ein wichtiger Weg zur Erleuchtung lautet “fake it until you make it”. Wie dein Engagement aussieht, entscheidest du selbst. Ich möchte dich mit meiner Entscheidung nur anregen. Meine Tochter schwänzt jetzt häufig für  “Fridays-for-Future” die Schule. Das letzte mal war ich dabei und unser Slogan “Ökostrom von RWE & Co ist wie Kräutertee vom Drogendealer” kam gut an. Konzerne wie EON, RWE, ENBW, Vattenfall und ihre Tochtergesellschaften wie Envia und viele Stadtwerke schmücken sich mit Ökostrom, betreiben aber weiter Kohle- und Atomkraftwerke. Und besonders Absurd in dieser Marktwirtschaft ist, das echte Ökostrom-Anbieter wie Naturstrom, EWS Schönau, Greenpeace Energy oder LichtBlick kostengünstiger als die billigsten Klimakiller anbieten, aber auf einem Strompreise-Vergleichsportal wie verivox nicht auftauchen. Die Politik wird nicht sachlich, sondern durch Meinungsmacht bestimmt. Die Schüler rufen wir dazu auf: “Nimm’s sportlich! Überzeuge jeden Monat einen Haushalt – Weg von Kohle und Atom zu einem echten Öko-Strom-Anbieter.” Das würde den Verantwortlichen in den Konzernspitzen weh tun. Ich hoffe ja, das in der Leserschaft dieses Rundbriefes nur noch wenige mit den fossilen etablierten Energiekonzernen Geschäftsbeziehungen pflegen.

Tantra-Termine

Ich habe für euch wieder alle Tantra-Termine in Leipzig und Umgebung zusammen gesucht. Alle mir bekannten Anbieter in und um Leipzig stehen im Tantra-Kalender und werden aktuell gepflegt. Falls ich wen oder was aus Leipzig übersehen habe, lass es mich wissen.

Wer aktueller als dieser Rundbrief informiert werden möchte, kann den monatlichen Liebesletter von Caris und Ailu beziehen, die in den letzten Monaten eine wunderbare Sammlung aufgebaut, rund um Liebe, achtsame Begegnung, Bewegung und Berührung, Kuscheln,
Sexualität, Erotik, Beziehungen und Kommunikation. Wenn du den Liebesletter bekommen möchtest, schicke eine leere E-Mail mit dem Betreff: „Liebesletter – ja bitte!” an liebesletter@riseup.net.

Tantra in Leipzig – Rundbrief 27

Liebe Tantrika und Freunde in und um Leipzig,

der heiße Sommer geht zur Neige. Ernteausfälle, Dürre, … scheint von Menschen gemacht – der Klimawandel. Auf einen anderen Klimawandel können wir als Tantriker viel direkter Einfluss nehmen. Liebe und Mitgefühl, statt sozialer Kälte und Umweltzerstörung. Alles hängt zusammen. So bin ich einer Einladung zum Klimacamp in Pödelwitz gefolgt, um dort einen Tantra-Workshop zu geben. Später bin ich mit Kursteilnehmern dann zur Blockade des Braunkohlekraftwerk Lippendorf.

In diesem Rundbrief gibt es noch ein paar weitere Gedanken, einige aktuelle Einladungen, Anfragen und Literatur-Tips. Im Kalender müssen die Termine für nächstes Jahr erst eingetragen werden. Es hat sich nicht viel geändert seit dem letzten Rundbrief. Alles aktuelle findet sich auf der Webseite.

Gedanken: Ich möchte euch nicht mit den komplexen politischen und sachlichen Argumenten im Zusammenhang mit der Kohle und  dem Klimawandel belasten, aber eine Verbindung zwischen Tantra (als persönlichen spirituellen Weg) und politischem Engagement (als Ausdruck der tantrischen Werte) nahe bringen.

Die Kraft für Veränderung ziehen wir alle aus Gemeinschaft und sozialen Zusammenhängen, in denen wir lieben können und geliebt werden. Bei tantrischen Treffen (egal ob als Paar oder zu mehreren) ist die Liebe, sinnliche Liebe, Gefühlsoffenheit, Wahrhaftigkeit, Akzeptanz, spielerische Freude und ernste Tiefgründigkeit immer wieder besonders präsent.  Und Tantra ist die einzige (mir bekannte) Weltanschauung (Art in die Welt zu schauen), die die sexuelle Energie bewusst für Veränderung nutzt, und nicht nur im Privaten kanalisiert.

Tantrische Treffen sind aus dieser Perspektive politisch/gesellschaftliches/kulturelles Engagement.

Einladungen:

Übermorgen (Freitag, 7.9.18) hält Silvio im Rahmen des Psychedelischen Salon einen Vortrag zum integralen Tantra. Ab 19 Uhr in der Mutfabrik. Mehr…

Smita läd am 9.9.19 zur Kuschelparty in die Mutfabrik ein. Mehr …

Am nächsten Wochenende (14.-16.9.19) treffen wir uns mit einigen tantrisch Erfahrenen in Leipzig mit dem Schwerpunkt eines Paar-Ritual am Samstag Abend. Dieses Freundeskreis-Treffen ist öffentlich ausgeschrieben, für den Fall, das Menschen, die gut dazu passen würden, nicht direkt eingeladen wurden. Falls du dich angesprochen fühlst, melde dich bei Helfried. Mehr…

Ebenfalls nächstes Wochenende, am Samstag 15.9.18, wird in Dresden nach umfangreichen Umbauten das Seminarzentrum „AnuKan – Liebe leben“ von Sinnesart festlich neu eröffnet. Mehr…

Anfang November (2.-4.11.18) gibt es das nächste Massage-Wochenende. Dieses wiederholte Highlight in der  Seminararbeit von Soluna und mir möchten wir euch ans Herz legen. Es sind noch Plätze frei.
Im vergangenen Jahr hatten wir leider mehrfach die Erfahrung, das bis kurz vor Seminarbeginn nicht klar, war ob es stattfindet, um dann in der letzten Woche überbucht zu werden. Wenn du es dir zu lange überlegst, kann sein, das es nicht mehr klappt. Mehr…

Ende Oktober (26.-28.10.18) laden wir wieder tantrisch erfahrene Menschen zu einem Tantra-Wochenende mit viel Selbstorganisation ein, mit einem Chakra-Puja-Ritual (Kreisritual) am Samstag Abend. Die letzten Freundeskreis-Treffen waren oft für Solo-Menschen zu Paar-Lastig. Bei diesem Treffen werden die Übungen und das Ritual den Kreis verbinden. Wie tief das Ritual gehen kann, hängt von den Teilnehmenden ab. Auch dieses Treffen ist öffentlich ausgeschrieben, aber als Freundeskreis-Treffen gemeint, der offen ist für neue Menschen. Falls du dich angesprochen fühlst, melde dich bei Helfried. Mehr…

Am 16./17.11.18 möchten wir hier in Leipzig ein Ölritual für Frauen Anbieten. Einen Tag später für alle als Tages-Veranstaltung (wenn der Ritual-Raum schon mal eingerichtet ist). Mehr…

News

Übrigens scheint sich was zu bewegen in der Hinsicht, das Tantra nicht mehr erst im 2. Frühling erlebt werden soll. Der aktuelle Einsteigerkurs über 10 Wochen in Leipzig ist mit 18 Jungen Leuten voll und mehrere von der Warteliste müssen auf den nächsten Kurs im Winter warten. Ebenso bieten Secret-of-Tantra und Sinnesart gezielt Tantrakurse für junge Leute an.

Regional scheinen aber seriöse Tantra-Kurse nicht überall verfügbar. Kennt jemand empfehlenswerte Angebote in Franken? Außer einem Tages-Seminar mit Sarah Lenze in Nürnberg war nichts dort zu finden.

Auch im Yoga kommt immer größeres Interesse an Partner-Yoga auf, welches überwiegend mit Übungen aus dem Acro-Yoga bedient wird, aber auch immer häufiger kleine Massage-Elemente enthält und beim Yoga-Sommerfest war das Interesse an einer tantrisch Inspirierten Kundalini-Yoga-Stunde besonders groß.

Für das Paar-Ritual (14.-16.) und evtl. weitere Wochenend-Veranstaltungen hier in Leipzig suchen wir noch eine Seminarköchin, die uns mit leckerem vegetarischem Essen versorgt. Je nach Wirtschaftsweise und Anzahl der Teilnehmer kannst du ca. 200 bis 300€ dabei verdienen und evtl. die eine oder andere Session auch mit machen. Bei Interesse melde dich schnell bei mir.

Literaturtip:

Ein Buch, welches mich in letzter Zeit besonders beeindruckt hat ist: “Die ganze Geschichte: Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment” von Varufakis, dem ehemaligen griechischen Finanzminister. Das klingt jetzt ein wenig “off Topic” im Tantra Rundbrief, aber ein Aspekt lässt mich doch diesen Tip hier schreiben. Im Tantra und Yoga lernen wir mit den unterschiedlichsten Gottheiten umzugehen, und rationale Gedanken und skurile Gottesverehrungen gleichzeitig zu pflegen. In der Griechenland-Krise wurden die rationalen Argumente eines Varufakis in ideologisch verbohrter Art von den Vertretern der “Institutionen” (Troika) zurück gewiesen. Die Griechen wurden (und werden) geopfert, um keine heiligen Kühe (des Kapitalismus) schlachten zu müssen. Dieses Buch erklärt sehr vieles, was hinter den Kulissen läuft.

Datenschutz – DSGVO:
Ich habe euch bis jetzt bei meinem Rundbrief mit der DSGVO in Ruhe gelassen. Das ist nicht rechtens, aber ich denke, in deinem Sinne. Um diesen Rundbrief DSGVO-Konform zu machen, müsste ich deine Kontaktdaten zusammen mit der Information, das du dich für Tantra interessierst, an irgendeinen internationalen IT-Konzern geben, der Rechtskonform deine Daten vermarktet. Einen guten lokalen Anbieter kann ich mir nicht leisten und selbst DSGVO-Konform programmieren ist mir zu aufwändig. Deine Daten liegen auf meinem Rechner und ich kann dir gerne Auskunft erteilen, was ich mir notiert habe. Ich bin für deine Daten dein Ansprechpartner und du kannst jederzeit die Löschung von mir verlangen (so lange wir nicht in einer aktuellen Geschäftsbeziehung stehen, wo ich die Daten für Rechnungsstellung usw. brauche).

Tantra in Leipzig – Rundbrief 26 – 4/2018

Liebe Tantrika und Freunde in und um Leipzig,

Lebendigkeit zeigt sich im Frühling mit besonderer Kraft. Ich hoffe, das du sie auch in deinen Zellen fühlen kannst.

In diesem Rundbrief geht es wieder um unsere nächsten Angebote, ein paar Gedanken zum tantrischen weg,  Nachrichten aus der Szene und eine Aufstellung aller mir bekannten Tantra-Veranstaltungen rund um Leipzig.

Wenn du ein tantrisches Lebensgefühl aus Kursen oder Jahrestraining kennst, aber schon einige Zeit nicht mehr genossen hast, dann bietet sich Ende nächster Woche, am Sonntag 6.5. an, ein Tantra-Ritual auf Spendenbasis an, einfach so, zum eintauchen in die besondere Energie. Oder auch zum Wiedersehen lieb gewonnener Menschen, z.B. aus deinem Kurs – dann verabrede dich. Die weiteren (Mittelstufe) Ritual-Treffen, über das Jahr verteilt, dienen der Vernetzung und Auffrischung. Tantra kann auch als (soziales) Gewebe übersetzt werden.

Falls du noch keine Tantra-Erfahrung hast, aber dich angesprochen fühlst, dann lasse dich systematisch darauf ein, im geschützten Rahmen eines Seminars, da Tantra als Erfahrungswissenschaft nicht aus Büchern gelernt werden kann. Am 8.-10.6. bieten wir wieder ein Einsteiger-Wochenende auf Spendenbasis an.

Massage-Kunst will gelernt werden. Helen und ich bieten Ende Juni wieder eine Einführung in die tantrische Berührungskunst. Die Fähigkeit eine energetisch gute Massage zu geben, sollte zur Allgemeinbildung gehören. Falls du selbst, als Empfänger dieses Rundbrief, schon dabei warst, kannst du das Seminar vielleicht weiter empfehlen?

Sarah Lenze (bekannt zusammen mit Dirk Liesenfeld),  streckt ihre Fühler nach Leipzig aus und wir organisieren gemeinsam am 20./21.7. einen QLB-Abend und einen Tagesworkshop  Bewusstseinsvertiefendes Atmen.

Gedanken

Vielleicht stellt sich die Frage, was dich als Rundbrief-Leser auf den tantrischen Pfad bringt, wie der aussieht und wo er dich hin führt. Im Gegensatz zu vielen anderen Weltanschauungs-Systemen, ist der tantrische Weg nicht vorgezeichnet, auch wenn verschiedene Angebote so etwas wie eine systematische Einführung suggerieren. Das sieht dann eher so aus, das aus der breiten Palette von Möglichkeiten ein paar ansprechende Übungen wie auf einem Buffet ausgebreitet sind. Wo du dich wirklich berühren lässt und was du aufnimmst, bleibt deine Entscheidung. Nach einiger Zeit sammeln sich aber meist Erfahrungen an, die mehr Lebendigkeit in dein Leben bringen.

Tantra verunsichert, weil die Reihenfolge der Schritte nicht festgelegt ist. Ein Beispiel mag das verdeutlichen: Ein verbreitetes gegenseitiges Vorurteil zwischen amerikanisch Soldaten und deutschen Mädchen basiert auf einem kulturellen Missverständnis. In jeder Kultur ist die Annäherung zwischen Männern und Frauen durch eine typische Reihenfolge von z.B. 10 Schritten gekennzeichnet. Irgendwo zwischen dem ersten Blick und dem Zeitpunkt wo beide im Bett landen, gibt es meist einen ersten Kuss. Bei den Deutschen ist der Kuss üblicher Weise bei Stufe 4, bei den Amerikanern aber bei Stufe 7. Wenn das deutsch Mädel dem netten Soldaten also irgendwann beim Tanzen einen Kuss gibt, denkt er, das er nur noch 3 Schritte vom Sex entfernt ist und legt richtig los.

Auf dem tantrischen Weg ist die Reihenfolge der Stufen bis zur Selbstverwirklichung frei. Du kannst mit Sex und Tantramassage anfangen und zur Meditation kommen, oder über Yoga und Meditation zum tantrischen Sex. Herzöffnung, Willenskraft, Kommunikation, geistige Klarheit und emotionale Offenheit gehören auf jeden Fall irgendwann dazu, um mal einige praktische Entsprechungen der Chakra-Energetisierung zu nennen.

In Tantra-Kursen wird aber nicht nur auf die “Selbstverwirklichung” hin gearbeitet sondern auch viel Lebenspraktisches über Beziehung, Liebe, Sex und Kommunikation gelernt, und du triffst auf ein Umfeld von ähnlich neugierigen Menschen, die sich berühren lassen (nicht unbedingt körperlich) und selbstverantwortlich handeln. Das ist in einer berührungsarmen Kultur, in der immer mehr Verantwortung an anonyme Algorithmen abgegeben wird, schon sehr viel.

Neues aus der Tantra-Szene

  • Mara von Secret-of-Tantra hat ihre eigene Praxis Herzwärts in Belzig eröffnet.
  • Karsten Wolf möchte eine tantrische Experimentiergruppe in der Werkstatt-des-Lichts gründen.
  • Die BeFree-Ritual-Abende in Leipzig erliegt nach einigen Jahren weiterer Transformationsschritte (Neusprech für: gibt es gerade nicht mehr)
  • Die seit über 10 Jahren bestehende freie Tantra-Gruppe “Santosha” unterliegt/erliegt ebenfalls der “Transformation”. Diese Gruppe war im Kern aus mehreren Secret-of-Tantra-Jahrestrainings zusammen gesetzt und hat sich unter verschiedenen Namen  mehrfach pro Jahr getroffen. Die soziale, freundschaftliche Verbindung ist noch spürbar, aber es reicht nicht mehr für organisatorische Kontinuität. Eine wichtige Erfahrung war, das die Mischung aus Paar- und Single-Dynamik bei einer schrumpfenden Gruppe mehr divergierende Kraft entwickelt hat. Die letzten Beteiligten laden ein, sich am 14.-16.9. zum tantrischen Paar-Ritual unter der Leitung von Helfried im Yogaladen wieder zu treffen.
  • Das neue sogenannte ProstituiertenSchutzGesetz entpuppt sich als orwelsches NeuSprech-Monster und entfaltet seine vermutlich beabsichtigte Wirkung schon jetzt, bevor in Sachsen das Ausführungsgesetz verabschiedet ist. Viele Tantramasseurinnen ziehen sich zurück. Tantramassage wird mit kostenpflichtiger Zwangsberatung, Hurenregister und Datenweitergabe drangsaliert, während die schutzbedürftigen osteuropäischen jungen Frauen von diesem Gesetz nicht erreicht werden. Auf einem von der Stadt Leipzig eingeladenen Arbeitskreis Sex-Arbeit wird versucht private Spenden für die medizinische Versorgung von Not leidenden zu sammeln, während das Land Sachsen hunderttausende Euro von den Betroffenen für Zwangsberatungen eintreiben will. Es ist traurig und pervers. Sämtliche Sachverständigen in der Entstehungsgeschichte des ProstSchG wurden ignoriert. Gerne würde man die Verantwortlichen dafür in einer konservativen CSU suchen (um politische Klischees zu bedienen), aber das BMFSFJ wird seit Jahren von der SPD geführt. Meinen Schriftwechsel mit dem Ministerium dazu kannst du nachlesen.

Tantra in Leipzig – Rundbrief 25

Januar 2018

Liebe Tantrika und Freunde in und um Leipzig,

ich wünsche euch einen besinnlichen und sinnlichen Jahreswechsel und einen guten Start ins neue Jahr. In diesem Rundbrief gibt es zunächst ein paar Reflexionen von mir, dann die Vorstellung einiger Veranstaltungen hier in Leipzig, dann allgemeine Neuigkeiten und zuletzt die Kalender-Übersicht der (mir) bekannten Tantra-Veranstaltungen rund um Leipzig (bis Dresden und teilweise Berlin).

Reflexionen

Ein schönes und hoffentlich auch für dich erfolgreiches Jahr liegt zurück. Zum ersten Mal kann ich von meinen Yoga- und Tantra-Angeboten leben, seit ich 2009 mit dieser Berufung angefangen habe in die Öffentlichkeit zu gehen.

Bei meinen ersten tantrischen Begegnungen Ende der 90er Jahre ging es viel um Sex. Ich bin über eine Tantramassage zu dieser Weltanschauung gekommen (die tantrische Art in die Welt zu schauen). Ich war Mitte 30 und nach dem Studium wollte ich mein “eigenes” Leben gestalten, beruflich voran zu kommen, Gemeinschaft aufbauen, Familie, Selbsterfahrung. Es waren wilde Zeiten, aber vermutlich sind die Zeiten der jetzigen jüngeren Generation auch wild, und nur ein wenig anders.

Das Thema Sexualität im Tantra ist paradox. Auf der einen Seite betonen die traditionellen Lehren, das Sexualität erst nach langer spiritueller Vorbereitung erlaubt wird und andererseits sind es sexuelle Erfahrungen (oder die Aussicht darauf), die zu den spirituellen Lehren hin ziehen. Sex als transzendente, über das Persönliche hinaus gehende, also spirituelle Erfahrung.

In diesem Jahr waren erstmals explizit sexuelle Themen in einigen meiner Kurse auf dem Programm (Yoni- und Lingam-Massage, Tantra-2-Kurs, Ritual der 5M) und sofort wurde deutlich, das wir die “seichten geschützten Küstengewässer” verlassen. Unser Boot hat sich als “Hochsee-tauglich” erwiesen, aber es war nicht nur Spaß, sondern vor allem intensive Erfahrung.

Ich mag die Ehrlichkeit an Tantra und Sexualität – vor allem in dieser Kombination. Man kann mit Sexualität, wenn sie auf die unteren Chakras beschränkt ist, eigene empfindliche Anteile wunderbar übertönen. Man kann mit Meditation, die auf die oberen Chakras fokussiert, sich wunderbar etwas vor machen. Aber wenn wir hohe Energie durch alle Chakras zum Fließen bringen, zeigt sich das Leben in seiner ganzen Fülle. Die alten Lehren haben Recht, das eine gute Vorbereitung, genügend Zeit, und ein sicherer Schutzraum für diese Erfahrungen wichtig sind.

Mein 8-Wochen-Tantrakurs wird um einen abschließenden Ritual-Samstag erweitert. Dieser wöchendliche Tantra-Grundkurs (der meines Wissens einmalig in Deutschland ist) bewährt sich.  In den regelmäßigen Treffen passiert viel persönliche Entwicklung und tantrisches Wissen wird kompakt vermittelt.  Aber Wissen und Erkenntnis ist nur ein Teil. Die zeitweilige feste Gruppe erlaubt mehr Vertrauen und wachsenden sozialen Zusammenhalt, als an einem Wochenende entstehen kann.

Terence Dowling, ein Arzt und wichtiger Lehrer für mich, hat seine therapeutische Erfahrung so zusammengefasst: “Es ist gut zu verstehen, warum ich so bin wie ich bin, aber heilen tut nur die Liebe!” Und Liebe braucht Zeit und individuelles sehen. Dolores Richter, eine weitere wichtige Lehrerin für mich, hat es so auf den Punkt gebracht: “Lieben lernen heißt sehen lernen”.

Wer ist da nicht auf dem Weg? Manchmal helfen Seminare auf diesem Weg.

Im Herbst kommt dann hoffentlich nach einem weiteren Tantra-Einführungskurs wieder ein Tantra-2-Kurs zustande und auch wieder ein Öl-Ritual.

Auf die Frage: “Was ist Tantra?” antworte ich manchmal “Yoga + Massage”. Das ist zwar nur eine grobe Annäherung,  aber wenn jemand regelmäßig Asanas, Pranayama, Meditation praktiziert, dann empfehle ich zunächst ein Massage-Seminar in dem achtsame Berührungsqualität weiter entwickelt wird. Daher auch immer wieder dieses schöne und wichtige Grundlagenseminar. Yoga praktizieren wir ja alle regelmäßig 😉

News aus der Tantra-Szene in Leipzig

  • Der Online-Kurs “Meine Yoni”, den Grit letzten Sommer hier im Yogaladen hergestellt hat, ist inzwischen auch online.
    https://www.lebensgut-verlag.de/
  • Sandy Seidel hat ihr Massage-Studio aufgegeben und verschiebt ihre Arbeit Richtung schamanische Heilmassage mit ihrer Mother-Drumm. Siehe www.tantra-deluxe.com/motherdrum-healing.htm
  • Katrin Laux von Sinnesart in Dresden wirbt für ein Aktionsbündnis der Dresdener Massage-Studios, da neben dem ProstSchG auch die Sperrbezirgsverordnung ausgeweitet werden soll und in Kombination mit diesem Gesetz (“ein Gesetz welches niemand haben will” O-Ton aus dem Sächsischen Staatsministerium) Tantramassage gänzlich aus der Stadt vertrieben würde. Mehr…
  • Agnieszka stellt ihre Angebote für Frauen jetzt unter neuem Namen auf neuen Webseite vor: www.in-the-name-of.love
  • Grit Scholz ist beim Frauenkongress im Gut Frohberg, 3.- 6. Mai 2018 dabei.
    https://akademie-der-weiblichkeit.de/live-frauenkonferenz-2018/
  • Ebenso ist Grit beim Online-Kongress der Soul Sisters vom 16. – 23. Februar 2018 dabei.
    40+ was nun? Neue Wege in der Lebensmitte finden.
    http://go.gritscholz.151685.16381.digistore24.com
  • Ich möchte einen weiteren Anlauf starten eine regelmäßige nicht-kommerzielle Gruppe für Tantra-im-Alltag in Leipzig ins Leben zu rufen. Meine Vorstellung ist, das wir uns alle 4 bis 6 Wochen an einem Samstag oder Sonntag Tagsüber bis in den Abend treffen, gemeinsam meditativ einstimmen, eine Schwerpunkt-Übung/Ritual praktizieren, welches durch eine/n Shakti/Shiva angeleitet wird, und wir Zeit für Austausch und Vernetzung in entspannter Runde haben. Tantra-Erfahrung ist Voraussetzung für die Teilnahme.  Ich bin bereit ein gewisses Maß an organisatorischer Vorbereitung zu übernehmen und Einzelne in der Vorbereitung der Anleitung zu unterstützen, möchte aber nur selten selbst anleiten. Das Ideal ist, wie ich früher gelernt habe, das ein guter Gruppenleiter daran zu erkennen ist, das er in der Gruppe kaum auffällt. Wer Interesse hat, kann mir gerne schreiben. Ich werde dir Rückmeldungen auswerten und bei genügend Resonanz zu einem ersten Treffen einladen.

Tantrakalender

Ich habe für euch mal wieder alle Tantra-Veranstaltungen zusammen gesucht, die ich im Umkreis von Leipzig finden konnte. Das ist dieses mal richtig viel, was ein gutes Zeichen für die Szene ist. Lasse dich inspirieren und vertraue auf dein Gefühl, welche Veranstaltung (und ob überhaupt eine) für dich an steht.

Tantrazentrum_Leipzig.de/tantrakalender

Viele Grüße und Namsté
Helfried

Tantra in Leipzig – Rundbrief 24

November 2017

Liebe Tantrika und Freunde in und um Leipzig,

die Tage werden kürzer aber für viele von uns wird die Zeit immer voller. In meiner sexualtherapeutischen Praxis wäre weniger zu tun, wenn unsere Kultur mehr Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens vorsehen würde. “Zeit für Liebe” ist mehr Leuten als Buchtitel bekannt, als das sie daran Denken, ihr hohe Priorität einzuräumen.
Ich sollte darüber nicht klagen. Ich lebe zu einem Teil davon, das Entspannung, Yoga und sinnliche Berührung sich in unserer effizienten, “hoch entwickelten Volkswirtschaft” am einfachsten als kostenpflichtige Dienstleitung in die Work-Life-Balance integrieren lassen. Zwei wunderschöne tantrische Rituale biete ich dafür in der nächsten Zeit an.

  • Ölritual am Samstag, den 18.11. Ein neo-tantrisches Ritual zum Spüren und Nähren.
  • Maithuna-Ritual (Ritual der 5M) am 16.12. für Paare mit Tantra-Erfahrung

Ich würde gerne Bekannte Gesichter wieder sehen und vielleicht geht es euch ähnlich. Verabredet euch doch paarweise und darüber hinaus. Geld ist für mich bei diesen beiden Events kein zentrales Motiv, darüber können wir reden. Beide Events sind schon gut gebucht. Also bitte bald anmelden.

Zur Tantra-Einführung möchte dir nicht nur wegen der kulturpolitischen Bedeutung meinen Kurs in der Volkshochschule Zeitz ans Herz legen.

  • Beziehungskultur, Tantra-Einführung in der VHS-Zeitz, 25.11. und 2.12.2017 über 2 Samstage

Im kommenden Jahr geht es weiter mit

Geschenke, eine Sprache der Liebe an Weihnachten?

Eines der nächsten große Mainstream-Ritual ist die Konsum-Orgie rund um Weihnachten. Ein besonderer Gedanke dazu entstand neulich im Gespräch darüber, wie Liebe und Bindung gelernt werden. Flapsig zusammen gefasst ist es so, das das was an Bindungserfahrung in der frühen Kindheit versaut wurde, ziemlich mühselig im späteren Alter nachzuholen ist. Mitfühlende Wesen können gar nicht anders, als das sie auf die Bedürfnisse ihrer Mitmenschen dann eingehen, wenn sie da sind und spürbar. Geschenke nur an Weihnachten oder zum Geburtstag zu geben ist irgendwie komisch. Aber wer weniger sichere Bindungserfahrung hat und sich bei Gefühlen und Bedürfnissen leicht verunsichern lässt, der kann die gesellschaftliche Konvention um Weihnachten als Erinnerung nutzen, seine Liebe in der Sprache von Geschenken auszudrücken.

Das Buch “Die fünf Sprachen der Liebe” von Gary Chapman gibt Anregung sich der eigene “Mutterprache” der Liebe bewusst zu werden und die Muttersprache der geliebten Mitmenschen so zu lernen, das sie beim Gegenüber ankommt, so wie zwei Menschen unterschiedlicher Nationalität ihre Beziehung vertiefen, wenn beide die jeweilige Muttersprache des anderen lernen. “Geschenke die vom Herzen kommen” sind eine weit verbreitete Hauptsprache der Liebe. Wenn du ein “Geschenk-Muffel” bist, aber als interessierter Leser dieses Tantra-Rundbriefes dich mit den vielen Facetten von Liebe beschäftigst, dann lade ich dich zu einer kleinen tantrischen Übung ein, das du 1.) deiner Liebe zu einem anderen Menschen in der Sprache von Geschenken Ausdruck verleihst, in dem du dich in den anderen hinein versetzt und dir bewusst machst,  womit du eine Freude machen kannst. Da muss gar nichts großes oder materielles bei raus kommen. Und 2.) empfehle ich dir bei jedem Geschenk welches du bekommst, mal davon aus zu gehen, das da jemand seine Liebe (zu dir) ausdrücken möchte. Selbst wenn überwiegend Konvention oder Berechnung zu diesem Geschenk geführt haben, fühlt es sich für alle besser an, den Liebes-Anteil zu sehen und zu würdigen.

Es ist heutzutage schon subversiv Revolutionär, jede deiner Rollen ganz mit Liebe auszufüllen (wie in einer Meditationsanleitung bei einem BeFree-Tantra-Treffen neulich auftauchte)

Szene-Info

  • Thomas Becher (Momoart) hat seine Praxis “Natur und Psyche” inzwischen eröffnet.
  • Einigen anderen Sexualtherapeuten nach Sexocorporel treffen sich alle paar Wochen zur Intervision bei Thomas in der Praxis.
  • Die tantrische Frauenarbeit von Agnieszka (Agni-in-Leipzig) läuft Berichten von Teilnehmerinnen zu folge gut an.
  • Diamond-Lotus hat sich vom Ticketing-Dienstleister Anuseva getrennt.
  • In Dresden haben mehrere Massage-Studios wegen dem sogenannten “Prostituiertenschutzgesetz” Behördenvertreter zu einem runden Tisch eingeladen, aber die zuständigen Stellen halten sich zurück.
  • Caris und Mandus laden ein zu einer neuen Tanz-Variante “smygadans” mit tantrischen Elementen am 11.11.
  • Ailu & Caris starten nach Berliner Vorbild einen “Liebesletter” für Leipzig der einmal im Monat erscheinen soll. Darin sollen Informationen über Veranstaltungen zu den Themen: Liebe, authentische Begegnung, Beziehungen, achtsame Berührung, Kuscheln, Sexualität, Erotik, Körperlichkeit, Kommunikation zusammen gefasst werden.
    Wer diesen bekommen möchte, schreibe bitte an liebesletter@riseup.net.

Viele Grüße und Namasté
Helfried

P.S.:  Die Jahresprogramme der verschiedenen Tantra-Anbieter sind vermutlich schon fertig, aber noch nicht im Tantra-Kalender für Leipzig eingetragen.  Bitte schickt mir eure Veranstaltung-Hinweise für das erste Halbjahr.

Tantra in Leipzig – Rundbrief 23

August 2017

Liebe Tantrika und Freunde in und um Leipzig,

der Sommer neigt sich dem Ende zu und nach Entspannung oder Reisen in entfernte Gegenden (weit weg oder kurz hinter dem Horizont des eigenen Wohnortes) kommen neue oder altbekannt Anforderungen auf uns zu. In diesem Rundbrief kannst du lesen, welche Tantra-Veranstaltungen in und um Leipzig geplant sind und ich möchte kleine Exkurse in die Advaita-Philosophie, Gesellschaft und Politik zur Anregung geben.

Ab 11.9. gebe ich einen verkürzten Tantra-Einsteigerkurs über 4 Montag-Abende, der im direkten Anschluss mit einen Tantra-II-Kurs über 8 Abende weiter geht. Damit möchte ich die vielen Leipziger ansprechen, die nach ersten Tantra-Erfahrungen gerne weiter machen wollten, aber sich noch nicht wieder gemeldet haben. Für sinnliche Erlebnisse gibt es wieder ein Massage-Wochenende mit systematischer Einführung, aber auch für Wiederholer ist immer etwas neues zu finden. Bei der Preisgestaltung probiere ich ein neues, Einkommensabhängiges Modell.

… Mit tantrischen Grundkenntnissen und einer persönliche Praxis helfen uns Rituale, ab und zu aus den Niederungen des Alltags heraus zu kommen und Früchte unseres Lebens zu genießen. Mit den Ritualen verbindet sich die Hoffnung, aus dem weiten Bekanntenkreis erfahrener Tantrika und Freunde hier in Leipzig einen Knotenpunkt im “Tantra-Gewebe” entstehen zu lassen, wo wir uns ab und zu in einem langsam wachsenden Freundeskreis sehen können. Verabrede dich mit alten und neuen Bekannten dazu…

  • Ölritual am 18.11. Ein neo-tantrisches Ritual zum Spüren und Nähren
  • Maithuna-Ritual am 16.12. für Paare mit Tantra-Erfahrung

Als kulturpolischen Erfolg sehe ich die Fortsetzung des Tantra-Einsteigerkurses in der Volkshochschule Zeitz, der aber auch noch zustande kommen muss. Vielleicht kannst du ja weiter empfehlen.

  • Beziehungskultur, Tantra-Einführung in der VHS-Zeitz, ab 25.11.2017 über 2 Samstage, 10:00 – 18:00 Uhr

Szene-Info

Und was gibt es sonst in der tantrischen Szene in und um Leipzig?

  • Thomas Becher (Momoart) gründet als neu geprüfter Heilpraktiker und langjähriger Tantra-Masseur eine Praxis und sucht Startkapital mit Hilfe von Startnext dabei erwähnt er gute Akupunkturkonzepte z.B bei Dyspareunie.
    Siehe www.startnext.com/natur-und-psyche
  • Agnieszka startet mit einem umfangreicheren Seminarprogramm, vor allem für Frauen. Siehe Agni-in-Leipzig
  • Sandy. die mit ihren Webseiten unter dem Stichwort Tantra hier sehr präsent ist, wird im Rahmen der geänderten Rechtsverhältnisse (siehe unten), ihre Fähigkeiten und Angebote mehr richtung Ayurveda und Schamanismus verschieben und sich räumlich verändern. Siehe Tantra-dream
  • Bei Sinnesart in Dresden gibt es eine Fülle von einzelnen Abendveranstaltungen unter dem Zeichen von Tantra, die ich nicht alle in den Überrgionalen Tantrakalender aufnehme. Siehe Sinnesart
  • Das neue Prostituiertenschutzgesetz ist mittlerweile offiziell in Kraft getreten, von dem wir befürchten müssen, dass es die Tantramassage juristisch und verwaltungstechnisch in die Prostitution einreiht. Demgegenüber steht die Anerkennung der Tantramassage-Ausbildung (bei AnandaWave nach den TMV-Qualitätskriterien) als Berufsausbildung mit Umsatzsteuerbefreiung wie es vom Verwaltungsgericht Köln im August 2015 entschieden wurde. In einer Stellungnahme schreibt der Tantramassage-Verband “Jegliche Art von gewerbsmäßiger Berührung im Intimbereich als ungelernte und oft unfreiwillige Prostitution aufzufassen, passt eher in den Geist der 50er und 60er Jahre … Wir brauchen ein Gesetz für Sexualpraktiker und kein Prostituiertenschutzgesetz”.
    Im Land Sachsen ist die Durchführungsverordnung für das Gesetz noch in Arbeit und wir können vielleicht noch etwas darauf Einfluss nehmen., weil Tantramassage inzwischen von Ärzten und Therapeuten häufiger ihren Klienten empfohlen wird als ergänzende Quelle für Heilung.

Advaita-Vedanta – Nondualität

Auf welchem Wege können wir das Leid unserer Anhaftungen überwinden? Ein sehr radikaler philosophicher Weg, der im indischen Mittelalter von Shankaracharya beschrieben wird, führt zur “direkten Verwirklichung des Selbst” durch die Einsicht, das die (duale) Welt nur Illusion ist. “Durch ununterbrochene Praxis (der Meditation) können wir Atman verwirklichen” und damit Sat-Chid-Ananda (Sein-Wissen-Glückseligkeit) erfahren. Die 9-Tätige Weiterbildung bei Yoga-Vidya zu diesem Thema brachte mich persönlich allerdings zu der Erkenntnis, das der Weg des philosophischen Jana-Yoga schwierig ist. Nach 30 Jahren Advaita-Forschung hat der wissenschaftlich gebildete Dozent auf diesem Wege keine Glückseligkeit erfahren können und uns empfohlen unsere Praxis von Yoga und Tantra fort zu setzen.

Mich hat diese Ausbildung darin bestärkt die kleinen Momente der einfachen Glückseligkeit viel mehr zu genießen und unser Mitgefühl schrittweise in uns selbst zu entwickeln und langsam über unsere Partner und Familie bis in die Welt auszudehnen. Eine Umfrage unter Yoga-Teilnehmern nach dem Urlaub ergab, das die Momente der Glückseligkeit (trotz ferner Urlaubsziele) am häufigsten beim ruhigen Zusammensitzen mit geliebten Menschen auf dem Balkon oder der Terrasse bei einer Tasse Tee, in der Betrachtung von Blumen oder anderen kontemplativen Tätigkeiten lag. Wenn diese Erkenntnis um sich greifen sollte, ist schon wieder die Konsumindustrie (und auch mein kleiner Seminarbetrieb) gefährdet.

Buchtipp

Eines der inspirierenden Bücher der letzten Zeit ist von M.B.Crawford “Die Wiedergewinnung des Wirklichen”, wo er den Begriff der Aufmerksamkeitsökonomie darlegt, wie in unserer materiell gesättigten Welt der Wettbewerb von der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen hin zur Erlangung unserer Aufmerksamkeit geht, als eine persönliche und begrenzte Ressource. Das Buch regt zu Gedanken an. Es ist inzwischen anerkannt, das von den meisten Produktpreisen die Hälfte für Werbung und Marketing verwendet wird. Eine philosophisch und gesellschaftliche bedenkliche Fehlentwicklung ist, das in unserer Kultur (in den USA noch etwas mehr als in Deutschland) die Aufteilung unserer Aufmerksamkeits-Spanne im öffentlichen Raum überwiegend von ökonomischen Interessen geleitet wird. In einer anderen Welt, in der unsere Aufmerksamkeit weniger von bunten bewegten Bildern von außen unter Dauerbeschuss genommen wird, sondern aus innerer Neugier und eigenen Interessen geleitet wird, könnten viele Produkte nicht nur zum halben Preis angeboten werden (dazu lohnt sich ein eigener Gedankengang), sondern die Aufmerksamkeit könnte sich auch mehr auf das Glück meditativer Kontemplation oder zwischenmenschlicher Kontakte verteilen. Dazu müssten die ökonomischen Interessen zurück gedrängt werden.

Das Problem ist komplex, wie ich an mir selbst merke. Einerseits kann ich jeden verstehen, der Rundbriefe sofort weg-klickt, andererseits wünsche ich mir natürlich Teilnehmer. Ohne “Werbung” würde ich die wunderbaren Geschenke, die Tantra für ein lebendiges Leben geben kann, gar nicht in die Welt bringen können.

Politik

Ein weiteres Ritual der nächsten Zeit ist in unserer Kultur die Bundestagswahl. Pro Forma ist es das wichtigste Ereignis der Demokratie in unserem Land. Ich möchte hier keine Wahlempfehlungen geben, aber aus einer tantrisch/yogischen Sicht von Satya (Wahrhaftigkeit)  gibt es nichts zu wählen. Wenn ich nur “das kleinere Übel” wählen kann, ist es schwer Ahimsa (Nichtverletzen) zu leben. In anderen Ländern ist die Wahlenthaltung als politisches Statement klarer etabliert. Es sollte die etablierten Regierungsvertreter zu etwas mehr Zurückhaltung auffordern, wenn ihre Macht nur eine dünne Legitimation hat und 40% der Wähler gar nicht für diese Zusammensetzung des Bundestages gestimmt haben, geschweige denn für diese Regierung. Leider sehe ich in der etablierten Politik aller Orten die Bedienung der Partikularinteressen von kapitalkräftigen Lobbyisten und rücksichtslose Ignoranz gegenüber der Zukunft unserer Kinder. Dagegen kommt ohnmächtige Wut auf, die wieder von mächtigen Meinungsmachern instrumentalisiert und missbraucht wird.

Lösungen für viele Probleme des gesellschaftlichen Zusammenlebens liegen jenseits der Parteipolitik. Direkte Demokratie ist da nur ein Stichwort. Leider muss eine menschliche Politik gegen verinnerlichte Glaubenssätze unserer Eltern, gegen etablierte Parteistrukturen und gegen die Medienmacht großer Konzerne erarbeitet werden. In der Vergangenheit musste dafür gekämpft werden. Ob sich heute mit einem friedlichen kulturellen Wandel mehr bewirken lässt? Das kann ich nur hoffen, gleichzeitig heißt  Satya (Wahrhaftigkeit) aber auch, gegen eklatantes Unrecht klar Stellung zu beziehen und mit Weisheit für eine besser Zukunft einzustehen.  Die verehrte tantrische Göttin Kali scheut sich nicht vor den “Ego-Köpfen” halt zu machen. Die dahinter verborgenen Menschen können wir als Tantrika dennoch als göttliche Wesen verehren. In einem Blogg unter www.kulturtempel.de versuche ich politische Meinung zu artikulieren, stehe da aber noch ganz am Anfang.

Das war jetzt einiger Input für den Geist, aber wer mich kennt weiß, das in den Veranstaltungen Sinnlichkeit, Leichtigkeit und emotionale Geborgenheit im Vordergrund stehen. So hoffe ich, den einen oder die andere von euch demnächst mal wieder zu sehen.

Viele Grüße und Namasté
Helfried

TantraRundbrief Nr. 22

April 2017

Liebe Tantrika und Freunde in und um Leipzig,

was gibt es neues in Leipzig? Nicht viel. Die Vision einer lebendigen Tantra-Szene in Leipzig mag ich nicht aufgeben, auch wenn es sich manchmal anfühlt, als wäre ich auf einem verlassenen Holzweg. Mit den Holzwegen durfte ich beim Wandern in Schweden Erlebnisse sammeln. Sie sind beschwerlich zu gehen, man nimmt rechts und links die brutalen Auswirkungen unserer Wirtschaftsweise war und kommt am Ende in unberührte wunderschöne Natur, aber zu keinem Ziel welches auf einer Landkarte verzeichnet wäre.

Inzwischen dürften viele Hundert Menschen in Leipzig den einen oder anderen Tantra-Kurs besucht haben, um glücklich und inspiriert nach Hause zu fahren, mit dem Wunsch das Lebensgefühl des Seminares mit in ihren Alltag zu integrieren. Aber schon die alten Meister sagen, was auch heute täglich bestätigt wird. Für ein gutes Lebensgefühl, mit Lebendigkeit, sozialer Harmonie, emotionaler Ausgeglichenheit und Sinnerfüllung, braucht es eine regelmäßig (spirituelle) Praxis. Ich habe “spirituelle” in Klammern gesetzt, weil viele damit assoziieren, mit gekreuzten Beinen still auf dem Boden sitzen zu müssen, was nicht gemeint ist. Ob du dich liebevoll um deine Familie kümmerst, in einem Umweltverband engagierst, im Wirtschaftsleben für soziale Verantwortung einsetzt, deinen Frieden in der Natur findest oder Yoga praktizierst, … gemeinsam sollte diesen Tätigkeiten sein, das du immer wieder achtsam bewusst werden lässt, was deine Lebendigkeit und Liebesfähigkeit stärkt und wo du “ausblutest” und externe Unterstützung brauchst, um bei einer sinnvollen Tätigkeit dabei bleiben zu können.

Tantra-Workshops und Yogastunden können im Alltag Orte der Ruhe und Erholung, der Inspiration und Bestätigung, der sinnlichen Freude und ekstatischer Lebendigkeit sein, und dir neue Kraft geben, deinen Weg zu gehen. Kein Mensch sollte glauben, sich auf Dauer allein durchschlagen zu können. Wir sind als Menschen soziale und mitfühlende Wesen.  Daher laden wir hier immer wieder zu tantrischen Ritualen und Treffen ein.

Ein persönliches spirituelles Erlebnis hatte ich letzte Woche, als eine befreundete Kundalini-Yoga-Lehreren zu eine Friedensmeditation für Syrien aufrief. 2 ½ Stunden ein einziges Mantra singen. Ich dachte mir, da eine Stunde mit zu machen und im Hinterkopf dachte ich auch, das die “Kundaliniker” wieder übertreiben. Aber dann konnte ich nicht weg, ohne den anderen Gitarristen alleine zu lassen und habe mich nach 1½  Stunden angefangen wirklich darauf ein zu lassen und mein Mitgefühl auf die Menschen in Syrien bis hin zu Assad auszuweiten. Da wurde mir fühlbar bewusst, wie leidvoll die Situation dort ist und ich habe “Rotz und Wasser” geheult und tranceartig weiter gespielt und gesungen und die schmerzenden Finger wurden immer unwichtiger. Keiner in Syrien kann ohne die anderen die absolut notwendige Trauerarbeit antreten, und ohne die emotionale Verarbeitung der schrecklichen Erlebnisse wird kein Frieden möglich sein.  Wir können alle nur auf einen baldigen Waffenstillstand hoffen, und weiter, das die Menschen dort einen Weg finden, den Schmerz zu verarbeiten. Da viel mir ein, das mein Vater nach dem zweiten Weltkrieg in der “klingende Brücke” dabei war und beim Singen deutscher und französischer Lieder Versöhnung finden konnte, wo er wenige Jahr vorher noch an der Front gegen den “Erbfeind” war. Singen kann in einer Situation, wo du keinen Trost bei anderen Menschen finden kannst, ein ganz wichtiger Schritt der emotionalen Heilung sein. Das wurde wurde mir in diesem kleinen Ritual bewusst. Und es kommt darauf an, dich auf die spirituelle Praxis wirklich einzulassen, um die “Früchte” zu ernten.

Ich wünsche dir eine gute Zeit.
Namasté
Helfried